Verführerischer Radweg am Rhein in Köln © R. Awater

Es geht bei der Verkehrswende um Verführung

Leserbrief zum Ausbau der Parkplätze an der S-Bahn Rheindorf:

Mehr Parkplätze machen das Autofahren attraktiver, verführen zum Gebrauch des Autos. Eine bessere Radinfrastruktur macht das Radfahren attraktiver, verführt zum Radfahren.

Es geht bei der Verkehrswende nicht um Zwang, sondern es geht um Verführung.

Seit dem Krieg wurde das Auto als Verkehrsmittel hofiert. Spannend hierzu der Artikel im KStA vom 8.Dez.2021 im Lokalteil Köln mit dem Zitat aus einer Broschüre zur autogerechten Stadt von 1957. Das Autofahren in unseren Städten wurde Jahrzehntelang so angenehm wie möglich gemacht. Und hierzu gehört auch die gesetzliche Möglichkeit, das Auto jederzeit auf der Fahrbahn abstellen zu können. Allein in Leverkusen im Jahr 2019 wuchs der Bestand um 2.602 Pkw auf 92.207 Stück. Jeder zusätzliche Parkplatz eine Ausweitung der Komfortzone für Autofahrer.

Im Laufe der Jahre entstand ein Teufelskreis: Je angenehmer das Autofahren wurde, desto mehr Raum wurde dem Auto in unseren Städten eingeräumt, was das Autofahren wiederum angenehmer machte. Es war eine Verführung zum Autofahren, bei der wir uns, ohne es recht zu merken, immer mehr vom Autofahren abhängig gemacht haben, weil die Fortentwicklung anderer Mobilitätsformen (ÖPNV, Radfahren, Fußgänger) stiefmütterlich behandelt wurde.

Ziel der Verkehrswende ist es, diesen einseitigen Teufelskreis zu durchbrechen.

Eine bessere Radinfrastruktur macht es angenehmer mit dem Rad unterwegs zu sein, sie verführt zum Radfahren. Hierzu gehören ausreichend breite Radwege mit glatten Oberflächen, am besten getrennt von den Fahrbahnen für KFZ. Radwege, die auf kurzem Weg die Wohngebiete mit den Arbeitsplätzen und den Einkaufsmöglichkeiten verbinden. Ein weiterer zentraler Punkt ist die Möglichkeit sein Fahrrad, genauso wie heute die Autos, überall verkehrs- und diebstahlsicher abstellen zu können. Durch eine räumliche Trennung von Fuß- und Radwegen sollte hier  Mischverkehr zu vermieden werden, um beiden ihren eigenen Platz einzuräumen. Durch alle diese Maßnahmen wird das Radfahren in unserer Stadt angenehmer.

Die Verführung zum Radfahren ist ein wichtiger Baustein zur Mobilitätswende.

Rolf Awater
Max-Liebermann-Straße 32
51375 Leverkusen

Verwandte Themen

8. Folge: Wir brauchen dringend die Verkehrswende

Wir brauchen dringend die Verkehrswende

 

Der Artikel aus dem Rad-Anzeiger 2-2021

"Aktion Seitenabstand - Sie sind gefragt"

Polizei Köln/Leverkusen bittet alle Radlerinnen und Radler um Mithilfe

Aktuelle Baustellen in Leverkusen

Baustellenübersicht der Stadt Leverkusen

Enge auf dem Radweg an der Autobahnbrücke

Mal ein ganz anderes Hindernis auf der Autobahnbrücke.

STADTRADELN Leverkusen 2021

STADTRADELN 2024 Leverkusen läuft vom 02.06. - 22.06.2024

Die Stadt Leverkusen nimmt vom 02. Mai bis 22. Juni 2024 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Stadt Leverkusen wohnen,…

Ansprechpartner der Stadt Leverkusen

Mängel melden an Rad- und Fußwegen

https://leverkusen.adfc.de/artikel/es-geht-bei-der-verkehrswende-um-verfuehrung

Bleiben Sie in Kontakt